30.08.2017

LIONS begeistern aber verlieren knapp

Im gestrigen ersten Testspiel im Rahmen des Trainingscamps im niederländischen Apeldoorn unterlagen die GISA LIONS SV Halle knapp mit 71:76 den gastgebenden Royal Eagles.

Im ersten Viertel legten beide Teams ein sehr hohes Tempo an den Tag und konnten viele gelungene Offensivaktionen zu Ende bringen (26:22 für die LIONS nach dem 1. Viertel). Der zweite Abschnitt wurde ruhiger und beide Seiten waren in der Defense besser organisiert (38:34 Halbzeitstand). Auch das dritte Viertel gestaltete sich zunächst ausgeglichen, 49:46 stand es nach 26 Minuten. Dann leisteten sich die GISA LIONS einige Ballverluste deren Folge fehlender Rhythmus und Tempoverlust waren. Apeldoorn nutze diese Schwäche, um auf 52:64 davonzuziehen. Diesen zwölf Punkten rannten die Hallenserinnen bis vier Minuten vor Ende nach, dann zogen sie noch einmal an und konnten auf 71:74 verkürzen. Ein letzter Ballgewinn von Brittany Hrynko wurde leider mit einem Foul geahndet und die Eagles konnten mit zwei Freiwürfen kurz vor Schluss den Endstand von 76:71 herstellen.

Dennoch gab sich Coach Spandauw zufrieden mit der gesehenen „Es war ein guter Start nach anstrengenden Tagen. Wir haben viel Intensität und hohes Tempo gezeigt. Leider zog uns die Zonenverteidugung von Apeldoorn den Zahn, da wir in der Vorbereitung bisher Null Minuten gegen diese Art der Verteidigung trainiert hatten. Die Mannschaft zeigte Begeisterung und Energie, es waren noch viele Fehler in der Abstimmung zu sehen, die ganz sicher aber auch durch die Müdigkeit verursacht waren. Wir können dennoch festhalten, dass wir für ein erstes Spiel gegen ein Team, welches bereits acht Mal zuvor gespielt habt, eine beachtliche Leistung gesehen haben.“

Heute absolvieren die GISA LIONS noch eine Trainingseinheit und fahren anschließend zurück nach Halle.

Am Freitagabend werden die Löwinnen dann im Rahmen des GISA LIONS Cups zum ersten Mal vor eigenem Publikum auftreten.

Für die GISA LIONS spielten:

Shumpert (23 Pkt, 7 Reb), Quinn (12 Pkt, 7 Reb), Hrynko (8 Pkt, 6 Ass.), Henningsen (6 Pkt), Kiejdrowska (7), Djukic (8), J. Schinkel (3), Pohlmann (3), Kühn, Büschel, L. Schinkel, Hanzálek

Zurück zu News