Am Samstagabend wurde für die GISA LIONS SV Halle Realität, was sich bereits in der Hinrunde der Saison 2017/18 andeutete. Nach neun Jahren Play-Off-Teilnahme war man bereits in der Saison 2016/17 knapp am Abstieg vorbeigeschrammt. Die Damenmannschaft wird nach elf Jahren Erstligazugehörigkeit in Folge absteigen. Das Team von der Saale verlor gegen die TV Saarlouis Royals mit 73:80.

Es war eine tolle Atmosphäre in der ERDGAS Sportarena. Der Sponsor des Tages, die Stadtwerke Halle, hatte es sich zum Ziel gemacht, den GISA LIONS für dieses so wichtige Spiel optimale Bedingungen in Form einer vollen Halle mit lautstarker Unterstützung zu bieten. Das gelang, denn mehr als 850 Zuschauer sahen das Schicksalsspiel. Außerdem gab es ein Halbzeitspiel er besonderen Art, welches die Stadtwerke gemeinsam mit Radio Brocken präsentierten. Der 1000 €-Wurf, ein Wurf von der Mittellinie, wurde in der Pause von elf ausgelosten Zuschauern ausgeführt. Tatsächlich gelang es Robert Jung das runde Leder aus dieser Distanz zu versenken und er erhielt den Scheck persönlich von Stadtwerke-Geschäftsführer Matthias Lux. Alle anderen Teilnehmer freuten sich über einen handsignierten Basketball der GISA LIONS.

Angetrieben von der tollen Stimmung in der Halle starteten die GISA LIONS gut in die Partie. Konzentriert und aggressiv in der Defense lagen sie zu Beginn mit 7:2 vorn. Danach kam aber auch Saarlouis, vor allem durch eine stark spielende Jamailah Adams, besser ins Spiel und es wurde eine ausgeglichene Partie bei der die Gäste immer leicht in Führung lagen (1. Viertelergebnis 18:20). Im zweiten Viertel verloren die GISA LIONS doch wieder den Faden, besonders weil den Gästen immer wieder einfache Fastbreakpunkte gestattet wurden. Mit 14 Punkten (24:38) gerieten die Löwinnen in Rückstand bevor Brittany Hrynko mit fünf Punkten in Folge die Aufholjagd einläutete. Bis zur Halbzeit konnten sich die GISA LIONS, auch wegen des großen Kampfes von Jasmin Smith, wieder bis auf 38:42 herankämpfen. In der zweiten Halbzeit blieb das Spiel offen, und obwohl Saarlouis die gesamte Zeit führte, gaben die GISA LIONS nicht auf und kämpften um jeden Ball. Nach einem Dreier von Kimmi Pohlmann zum 71:73 bei knapp zwei Minuten auf der Uhr saß keiner mehr und alle in der ESA hofften doch noch auf den Sieg. Leider gelang es abermals nicht dieses Momentum zu nutzen und die Löwinnen mussten sich nicht nur geschlagen geben, sondern auch die bittere Wahrheit des Abstiegs hinnehmen. In den kommenden beiden Partien gegen die Tus Bad Aibling Fireballs (10.03.2018, 19.00 Uhr in Bad Aibling) und AXSE BasCats USC Heidelberg (17.03.2018, 18.00 Uhr ESA) geht es nun um nicht weniger als die Würde zu behalten und sich mit kämpferischen Leistungen aus der Eliteliga zu verabschieden. Ein großer Dank der GISA LIONS und ihrer Verantwortlichen geht an alle Fans, Zuschauer und Sponsoren, die am Samstag wie eine Wand hinter dem Team standen und nach der Niederlage Trost spendeten.

GISA LIONS SV Halle: Hrynko (24 Punkte, 10 Rebounds, 1 Dreier), Quinn (22/11/-), Smith (10/8/-), Henningsen (5/3/-), Pohlmann (3/3/1), Büschel (3/3/-), J. Schinkel (2/1/-), L. Schinkel (2/1/-), Djukic (2/-/-), Prötzig