Foto: Carola Stolze

VON ANDREA HEISE

„Wir kommen wieder“ – Ein Motto mit Leben zu füllen, erweist sich in der Realität meist als große Herausforderung. Die GISA LIONS wollen diese annehmen und starteten am Samstag ihre Mission Wiederaufstieg in die 1.Damen Basketball Bundesliga. Nach dem ersten Auftritt der Mannschaft werden die anwesenden Zuschauer sicher gern wieder in die ESA kommen.

Im Rahmen des Club Season Opening des SV Halle Saale Abteilung Basketball fand, vor den Augen zahlreicher Beobachter, das erste Spiel der neu formierten Löwinnen gegen Eintracht Braunschweig statt. Jenes Team, das die Herausforderung erste Liga in Angriff nimmt und mit Peter Kortmann und Christian Steinwerth zwei in Halle bestens bekannte Gesichter auf den Coachpositionen verpflichten konnte.

In Anbetracht der für beide Seiten kurzen Vorbereitungszeit war das Ergebnis sicherlich zweitrangig. Aber die in den letzten Spielzeiten nicht von Erfolg verwöhnten treuen Fans konnten in den einzelnen Vierteln einen ersten Eindruck gewinnen, wie die Ideen des neuen Trainers José Araujo auf dem Court aussehen können.

Das Fazit nach 40 Spielminuten: Das neue Team hat das Potenzial die Zuschauer mitzureißen. Alle Spielerinnen legten sich auf dem Spielfeld mit hohem Aufwand ins Zeug.

Elisa Hebecker, die neue GISA LIONS Kapitänin, glänzte mit Einsatz, Reboundstärke und wird auch als Schützin im Laufe der bevorstehenden Saison für Aufmerksamkeit sorgen. Lena Büschel kann in der kommenden Spielzeit eine tragende Säule der Mannschaft werden. Celina Kühn konnte zeigen, dass sie viele Möglichkeiten hat, sich in die Spielphilosophie des Trainers einzubringen. Laura und Janina Schinkel werden mit ihrem Kampf und Einsatzwillen einiges im Spiel der Löwinnen bewirken können. Leonie Wackermann kann wertvolle Impulse in der Defense setzen.

Auch die Neuzugänge machten Lust auf mehr: Barbora Kasparkova überzeugte mit cleverer Spielweise, individueller Stärke und guter Defense. Ieva Kazlauskaite ließ ihre Wurfqualitäten mehrmals aufblitzen, Christin Mercer liefert nicht nur unbändige Energie, sie verfügt darüber hinaus auch über einen guten Wurf, Spielwitz und Reboundstärke. Jalea Bennett ließ ihr Potenzial am Samstagabend erahnen und Dimitra Kampouraki wird mit ihrem sicheren Ballvortrag und der intensiven Verteidigung eine Stütze des Teams sein und kann darüber hinaus auch als Dreier-Schützin in Erscheinung treten.

Coach Araujo äußerte sich wie folgt: „Das erste Spiel mit den Lions war ein guter Test. Einige Unsicherheiten der Spielerinnen waren normal, aber es waren sehr gute Spielansätze zu sehen. Wir haben noch viel Arbeit, aber einiges funktioniert auch schon gut. Ich bin über die Art und Weise, wie die Spielerinnen bisher agieren sehr erfreut. Ich wünsche mir, dass die Fans wieder kommen und uns beim nächsten Spiel unterstützen. Gemäß dem Motto, lasst uns die Zukunft aufbauen!“

Somit sind alle notwendigen Puzzleteile vorhanden und wir hoffen und wünschen, dass die Zusammensetzung ein stimmiges Bild ergibt, das ein gutes und begeisterndes Basketballspiel hervorbringt. 

Der erste Blick darauf war ein hoffnungsvoller – Let’s go GISA LIONS!