Foto: Facebook der GISA LIONS 

VON ANDREA HEISE

Bekanntlich geht es im Sport nicht immer gerecht zu, Basketball macht da keine Ausnahme!
Da verlieren die GISA LIONS drei Viertel und verlassen Opladen dennoch als Sieger obwohl der Gegner, wie von der Trainerin gefordert, ein aufopferungsvolles Spiel zeigte. Er steht am Ende mit leeren Händen da! Aber der Reihe nach:
Die Mannschaft von Coach Araujo wusste um das Potenzial des Teams aus Opladen und dass der Trip nach Leverkusen keine Kaffeefahrt sein wird.
Die Löwinnen starteten fokussiert. Das Team des BBZ Opladen, in der ersten Hälfte von einer starken Leonie Schütter angeführt, hatte immer eine passende Antwort und gab die Führung, die teilweise 11 Punkte betrug, bis zur Halbzeit nicht mehr aus der Hand.
Ein Dreipunkte-Wurf mit der Halbzeitsirene von Ieva Kazlauskaite verlieh den GISA LIONS für den Gang in die Kabine etwas Rückenwind, zumal  bei einem Spielstand von 40:36 zum Seitenwechsel noch alles möglich war.
Da auch der Coach in der Kabine die richtigen Worte fand, brachte das 3. Viertel die Wende. Die LIONS kontrollierten den Rhythmus und fanden nun zu ihrem Spiel – sicherer Ballvortrag, sehenswerte Spielzüge, starke Einzelaktionen und eine hervorragende Defense waren der Schlüssel zum Erfolg. Die Hallenserinnen führten mit 61:52.
Für die noch verbleibenden 10 Minuten war der Spannungsbogen der einheimischen Fans nun leicht gelockert. Aber auch die LIONS Damen begaben sich in den Relaxmodus. Damit luden sie BBZ Opladen nochmals ein, sich für ihr Spiel zu belohnen. Es war vor allem Brittany Williams, die ihr Team trug und bis auf einen Punkt heran führte.
Aber in der Crunchtime behielten die LIONS die Kontrolle und gewannen. Ob verdient oder nicht lag an diesem Nachmittag, wie so oft, im Auge des Betrachters.
Erwähnenswert ist dann aber dennoch die geschlossene Mannschaftsleistung. Neben den stets zuverlässigen Kasparkova (22 Punkte/10 Rebounds) und Mercer (11 Punkte/15 Rebounds) punktete auch Bennett (11) und Hebecker (12) zweistellig. Für Kampouraki  und Kazlauskaite standen am Ende 9 und 8 Punkte zu Buche

LETS GO LIONS!