Mitteldeutsche Zeitung vom 08.06.2019, Seite 21

BASKETBALL

Henningsen spielt wieder für die Lions

Inken Henningsen (Eckehard Schulz)

HALLE/MZ Als die Nachricht das Licht der Öffentlichkeit erblickte, befand sich Inken Henningsen gerade auf dem Rückweg aus dem Urlaub. In Südtirol war sie mit dem Motorrad unterwegs gewesen. „Es war richtig schön“, erzählt die Basketball-Spielerin. „Hier gibt es so viele tolle kurvige Strecken, da kannst du dich gar nicht entscheiden.“

Deutlich leichter fiel der 26-Jährigen die Entscheidung über ihre sportliche Zukunft. Ab der kommenden Saison spielt die Flügelspielerin wieder für die Gisa Lions. Nach einem Jahr in Hannover kehrt sie zum Erstliga-Aufsteiger zurück. Das gab der Verein am Freitag bekannt.

Es ist eine Rückkehr mit Ansage. Wirklich weg aus Halle war Henningsen ohnehin nie, hatte nach ihrem Wechsel zudem angekündigt, zurückzukehren. „Dass es jetzt so schnell geht, hätte ich nicht gedacht“, sagt Henningsen. Aber die Sehnsucht war groß. Nach der Halle und den Fans. „Die Stimmung ist einfach eine ganz andere als in Hannover“, betonte die defensivstarke Spielerin. Dazu stimmt nun auch die sportliche Perspektive. „Und ich wollte wieder mehr bei der Polizei arbeiten. Das geht in Halle leichter.“

Bei den Lions, wo sich Henningsen von 2011 bis 2018 zu einer Nationalspielerin entwickelte, will die Rückkehrerin nun eine Führungsrolle übernehmen. „Ich habe ja schon viel Erfahrung in der ersten Liga“, sagt sie. Auch das Jahr in Hannover habe sie noch mal vorangebracht. Obwohl nach einem Trainerwechsel nur noch wenige Einsatzzeiten abfielen. „Der Kader bestand aber aus zwölf Top-Spielerinnen“, erzählt Henningsen. „Da war jedes Training eine Herausforderung.“