VON ANDREA HEISE

Foto: Claudio Gomes 

In der Rangliste der beliebtesten Urlaubsziele steht Portugal ganz weit oben.
Die Reize dieses Landes sind überaus mannigfaltig. Aber es gibt auch Portugiesen, die Gefallen an Deutschland im Allgemeinen und Halle im Besonderen finden.
Nachdem José Araujo bereits frühzeitig seinen Vertrag bei den GISA Lions verlängerte, wird er in der bevorstehenden Saison von seinem Landsmann Francisco Rothes als Assistant Coach unterstützt.
Der 25-jährige startet voller Tatendrang in das Abenteuer 1. Damen Basketball Bundesliga. Bevor er seine ersten Erfahrungen als Coach sammelte, war er selbst ein aktiver Basketballer in seiner Heimatstadt Porto und gewann dort sowohl als Jugendspieler als auch im Seniorenteam mehrere nationale Meisterschaften.

Auf Grund einer schwerwiegenden Schulterverletzung musste er die Sneaker frühzeitig an den berühmten Nagel hängen.
Aber bereits während seiner aktiven Zeit reifte in Kiko (der Nickname von Francisco) der Wunsch, als Coach zu arbeiten. Dieses Vorhaben verfolgte er mit großer Zielstrebigkeit und Begeisterung. Er begann seine Coachingarbeit im Jugendbereich und war innerhalb kürzester Zeit mit verschiedensten Altersklassen sehr erfolgreich und wurde von den Verantwortlichen des FC Porto auf Grund dieser Ergebnisse für das Herren Coach-Team verpflichtet.
Neben der Praxis absolvierte Francisco verschiedene Levels der Traineraus- und weiterbildung mit Bestnoten.

 

Auch wenn er bisher keine Erfahrungen im Coaching von Frauen vorweisen kann meint der Portugiese, dass ein guter Coach weiß, wie das Basketballspiel gelehrt wird, unabhängig vom Geschlecht und Alter.

Francisco ist voller Vorfreude auf die Stadt und den Basketball in Halle. Sein Ziel ist es, jede einzelne Athletin sowohl als Spielerin als auch als Person täglich ein wenig besser zu machen, um in der 1. Liga zu bestehen zu können.
Wenn das gelingt, wäre er ein sehr glücklicher Coach!
Und sicher nicht nur er!

Bem vindo á Halle Francisco!