Foto: Facebook der GISA LIONS

VON ANDREA HEISE

Die Überraschung blieb aus

Die GISA LIONS konnten sich mit der Niederlage von 58:76 nicht für das Achtelfinale im Wettbewerb um den Pokal der DBBL qualifizieren.

Wie auch sonst im Leben geht es um Gewinnen und Verlieren, bei emotionslosem Blick auf das Ergebnis ist das Resümee schnell geschrieben. Das Ergebnis der GISA LIONS in der zweiten Pokalrunde beim amtierenden Champion Herner TC attestiert eine Niederlage und wir gratulieren dem Team von Coach Piotrowski zum Einzug in die nächste Runde.
Aber glücklicherweise findet der Sport nicht ohne Emotionen statt und diese erlauben aus Sicht der LIONS definitiv ein weinendes, aber auch ein lachendes Auge.
Die Ausgangslage war durch den weiterhin verletzungsbedingten Ausfall von Dimitra Kampouraki und Christin Mercer alles andere als optimal. Da auch Jelena Budimir die Reise ins Ruhrgebiet aufgrund gesundheitlicher Probleme absagen musste und Lucille Peroche für die Chemcats auf Korbjagd ging, sollte das Auftreten der Löwinnen dennoch Mut machen und den positiven Eindruck des ersten Saisonspiels bestätigen.
Mit Ausnahme des 2. Viertels war es ein Spiel auf Augenhöhe und die Hallenserinnen werden, hoffentlich bereits zum bevorstehenden ersten Heimspiel am Donnerstag in der ERDGAS Sportarena, alle Frauen an Bord haben und sich das erste Mal für Ihr Spiel belohnen.

Let’s go LIONS!

… hier zur Seite der DBBL und zum Scouting des Spiels