VON ANDREA HEISE

Auch wenn lange Busreisen nicht zu den Lieblingsbeschäftigungen der GISA LIONS gehören, wird die Zeit bis zum Tip off am Abend in der Stadtgartenhalle in Saarlouis hoffentlich keine schlechte Stimmung aufkommen lassen.
Das Spiel am bevorstehenden Samstag ist eine erste Nagelprobe für beide Teams. Die Saarländerinnen sind nach dem Trainerwechsel und dem Spielerinnentausch Varner gegen Jenkins auf einem guten Weg. Sie zeigten phasenweise schon ansehnlichen Basketball, viel Moral und  den Willen, die Negativserie zu beenden.
Mit Jessica Kovatch und Alison Gorrell verfügt das Team von Gabi Chnapkova und Nadine Minder über zwei besondere Spielerinnen, die bisher durchschnittlich 18 bzw. 20 Punkte pro Spiel erzielten.
Die erst seit Oktober im Kader der Saarländerinnen stehende Caitlin Jenkins hat mit ihrem Double Double gegen Heidelberg ein erstes Ausrufezeichen gesetzt. Dazu dürfen Nadjeschda Ilmberger und die auch in Halle bestens bekannte Kimmi Pohlmann nicht unterschätzt werden. Wenn man dann noch berücksichtigt, dass Levke Brodersen nach wie vor verletzungsbedingt nicht einsatzbereit ist, hat der Kenner der Szene einen kleinen Einblick, dass die Saarländerinnen alles andere als leichte Beute sind.

Die Löwinnen erlebten in den zurückliegenden Spieltagen das so oft bemühte Wechselbad der Emotionen, waren doch Genie und Wahnsinn noch zu oft nah beieinander. Aber auch bei dem Team des portugiesischen Trainerduos ist eine stete Weiterentwicklung zu erkennen. Eine Frage, die sich in Anbetracht der bestehenden Situation aufdrängt: Saarlouis steht nach sieben sieglosen Spielen in Folge unter Druck. Macht das die Aufgabe für die GISA LIONS noch schwerer? Die Antwort könnte in der Redewendung zu finden sein, dass ein angeschlagener Boxer am gefährlichsten ist!

Aber wenn die Löwinnen mit breiter Brust auf das Feld gehen, konstant spielen, in kritischen Situationen nicht zu nervös agieren, das Teamplay konsequent umsetzen und in der Defense bissig agieren, werden die GISA LIONS nicht die Mannschaft sein, bei der sich die INEXIO ROYALS ihr Selbstvertrauen zurückholen können.

Let’s go LIONS!!