Foto oben: Attila Dabrowski
Foto: Carola Stolze

VON FRANZISKA SEIFERT

Am 03.10.2020, dem Tag der Deutschen Einheit, zeigten sich die GISA LIONS SV Halle das erste Mal in der ungewöhnlichen Saison 2020/21 Ihren Fans in der ERDGAS Sportarena. Leider war es nicht das erhoffte Testspieltandem mit dem MBC aus Weißenfels. Die Wölfe mussten verletzungsbedingt das Spiel gegen Crailsheim absagen. Wir wünschen den Verletzten gute Besserung. Dennoch war der Heimspieltest ein gelungener Basketballnachmittag. Gegnerinnen waren die Turnschwestern von TK Hannover. Nach 40 intensiven Minuten setzten sich die Gäste aus Hannover mit 56:69 durch und nahmen den Sieg mit nach Hause.

Eines vorweg: Die GISA LIONS bedanken sich bei allen Helfern und den ca. 250 Zuschauern, die es gemeinsam geschafft haben, das Hygienekonzept der ESA vorbildlich umzusetzen. Es war der scharfe Test für die Saison und dieser ist gut gelungen. So können wir gemeinsam einen Beitrag gegen die Verbreitung des Coronavirus leisten.

Und nun zum Basketball: Wie angedeutet, gab es am Feiertag keine Geschenke unter den beiden Mannschaften. Beide Teams nutzen dieses Vorbereitungsspiel und probten auf Liganiveau, was Einsatz und Kampfgeist betraf. Die GISA LIONS Fans, die von Beginn an lautstark hinter ihrem Team standen, sahen einen guten Start der Hallenserinnen. Mit schnellen fünf Punkten von der gewohnt engagierten Barbora Kasparkova und einem Dreier von Neuzugang Eilidh Simpson lagen die Löwinnen mit 8:0 vorn. Dann kam Hannover, angeführt von Sasha Tarasava, immer besser ins Spiel und konnte zum Ende des ersten Viertels zum 13:13 ausgleichen. Im zweiten Viertel war das Spiel zunächst ausgeglichen. Die Verteidigung der Löwinnen stand gut und auch bei den Rebounds hatten sie Vorteile, leider jedoch auch jede Menge Pech im Abschluss. Einige freie Korbleger blieben liegen und auch von außen wollte kaum ein Ball durch die Reuse. Diese Schwäche nutzten die Gäste und setzten sich zur Halbzeit leicht mit 25:32 ab. Der Start in Halbzeit 2 gelang Hannover besser als den Gastgeberinnen. Mit vier schnellen Punkten wurde der Abstand zweistellig. Doch die GISA LIONS blieben energisch. Dank guter Defense, vor allem durch Janina Schinkel, die die gegnerische Aufbauspielerin stark unter Druck setzte, konnten sich die Löwinnen einen Ballgewinn nach dem anderen sichern. In dieser Phase zeigten sich dann auch erste Scorerqualitäten der Neuzugänge Eilidh Simpson (Guard) und Naheria Hammilton (Centerin). Gemeinsam sorgten sie für zehn Punkte in Folge und einen Spielstand von 35:36. Das rüttelte dann die Hannoverinnen aber wieder wach und mit der Einwechslung von Tarasava kehrte der Spielfluss der Gäste zurück. Binnen vier Minuten setzten sich die Turnschwestern wieder auf 39:50 ab. In den letzten 10 Minuten kämpften beide Teams weiter um jeden Ball und jeden Rebound. Näher als auf acht Punkte kamen die Löwinnen leider nicht mehr heran. Dazu fehlte an diesem Nachmittag die Stabilität in Angriff und Abschluss.

Trotz der Niederlage war Headcoach Peter Kortmann zufrieden mit der Partie seiner Löwinnen. Das Trainerteam Kortmann/Rosanke hatte in der vergangenen Woche intensiv an Athletik und Verteidigung gearbeitet, so wie das in der dritten Woche der Vorbereitungsphase normal und wichtig ist. „Die Beine der Damen waren nach dieser harten Trainingswoche extrem schwer, aber wir haben in der Verteidigung schon viele gute Dinge gesehen.“ Dass die Konstanz in der Offensive sich in den nächsten Wochen verbessern wird, davon ist auszugehen. Am Montag geht es für die Löwinnen in die nächste Phase der Vorbereitung und die Fans und Verantwortlichen freuen sich schon jetzt auf den Heimspielsaisonauftakt am 31.10.2020 um 18.00 Uhr in der ERDGAS Sportarena.